Suche nach: anbrechen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
eh der Tag anbricht, weiß niemand um Eure
Flucht.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 162/81831×» Details
» PDF
Edler Herr,
der Tag bricht an, alle Vasallen und Leibeigne sind versammelt,
Euch an Eurem Geburtsfeste die Huldigung darzubringen;
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 439/341832» Details
» PDF
Jeder hat nun seine Arbeit gethan,
Jetzt bricht ein fröhlicher Fei’rabend an;
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5187/111833×» Details
» PDF
Jetzt sollen sie
tanzen bis der Tag anbricht.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II77/81835×» Details
» PDF
(Der Tag ist angebrochen.)Der Treulose (1836)Stücke 1016/81836×» Details
» PDF
Da bricht schon wieder an der Tag,
Und wir sind noch von gestern wach,
Wenn d’Sonn scheint gehn erst d’Gäst nach Haus
Man kennt sich dann vor Schlaf nicht aus.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1537/151838×» Details
» PDF
(Im Verlauf der folgenden Scene bricht nach und nach der
Morgen an.)
Lady und Schneider (1849)Stücke 26/II73/201849×» Details
» PDF
Alle meine Herren laßt’s euch sag’n,
Der Tag bricht an, ’s hat Sechse g’schlag’n!
Lohengrin (1859)Stücke 3719/331859» Details
» PDF