Suche nach: andererseits

Zeige Ergebnisse 1-15 von 18.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
O, ich bin andererseits wieder ein Mann, den man
um den Fingern wickeln kann.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15144/31839» Details
» PDF
Sollte denn die Sache
nicht durch eine Heurath zwischen mir einerseits und der
Fräulein Schwester andrerseits amalgamiert werden können?
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I66/361840» Details
» PDF
Wenn der Mensch nie diejenige erringt, wo
er eigentlich – wo es der Müh werth, wo – ich kann mich
nicht ausdrücken, mag mich eigentlich nicht ausdrücken, –
wenn der Mensch nie Baumkraxler genug war um die
wahren süßen Früchte am LebensBaum zu erreichen, wenn,
– ich find’ nicht die gehörigen Worte, das heißt, ich findet
s’, aber g’rad’ die g’hörigen thäten sich nicht g’hören, – mit
einem Wort, der Mensch verfallt nach einigen Desperations-Paroxismen
in eine ruhige Sarkasmus-Languisance,
wo man über alles raisoniert, und andererseits wi[e]der
Alles acceptabl find’t.
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II15/131841» Details
» PDF
Wenn man bedenckt (mit verächtlicher Betonung), was oft
für Leut verliebt sind, da möcht ich Ihnen wohl Recht geben,
wenn man aber andererseits (mit erhabener Betonung) bedenckt,
was oft für Leut verliebt sind, dann kann ich wieder
nicht Ihrer Meinung seyn.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1927/231843» Details
» PDF
Andrerseits aber sieht er nicht, wie neben seiner
Sein Weiberl dahergeht und neb’n ihr noch einer,
Er sieht’s nicht, und das zu sehn, is doch nix Harts,
Daß er und d’ Frau blond sind und d’ Kinder sein schwarz,
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2051/31843×» Details
» PDF
Und was schaut andrerseits beym Reichthum
heraus?
Der Zerrissene (1844)Stücke 2134/311844» Details
» PDF
Noch andererseits werden Sie wissen, was die
Pflichten der Gastfreundschaft –
Unverhofft (1845)Stücke 23/I23/261845×» Details
» PDF
Und sind andererseits
hieher gekommen, um öffentlich zu erklären, daß Sie sie gar
nicht kennen.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II79/331846×» Details
» PDF
Ich hab’ ihr strenge Worte sagen
lassen, – nach Verdienst – jetzt soll sie aber auch durch
mich selbst erfahren, daß ich sie verehre als das einzige
Wesen, was mich andererseits erkannt, und mir Gerechtigkeit
hat widerfahren lassen, auf dieser Welt.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II87/141847» Details
» PDF
Freylich, er hat dir andererseits Geld gebothen –Mein Freund (1851)Stücke 3018/121851» Details
» PDF
denn er is einerseits Maurer, und
könnt’ All’s verpatzen; – andererseits aber muß ich Ihnen
sagen, er is ein ungewöhnlicher Phantasie-Mensch, auf den
ich meine eig’ne Speculation hab’; er lügt sich mit so viel
Phantasie in Sack hinein daß er sich für reich find’t, vielleicht
lern’ ich von ihm, wie man sich in ’s Gemüth hineinlügt,
daß man sich für glücklich halt’t.
Mein Freund (1851)Stücke 3033/311851» Details
» PDF
da
man aber andererseits nichts halb thun soll –
Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3311/231854» Details
» PDF
Die Hoffnung ist die Amme junger Wünsche, folglich ist sie
Dinstboth, andererseits –
Reserve und andere NotizenNachträge II305/11844» Details
» PDF
andererseits
wünscht Cerf, ich möchte durch einen Freund in Prag erforschen
lassen, wer am 31stn July in Prag einen Brief, an den König von
Preussen addressiert, auf die Post gegeben, denn im Recepisse-Protokoll
muß doch ein Nahme stehen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe58/51844» Details
» PDF
Dieses Beginnen zusammengestellt mit den feindseligen
Thatsächlichkeiten die Sie bereits gegen mich im Stillen ausgeführt
haben, laßt keinen anderen Schluß ziehen als den, daß es Ihr Plan
ist meinen artistischen Credit beym Publicum zu schmälern und
dadurch meinem Nachfolger leichteres Spiel zu machen und so
sehr es einerseits mein Wunsch und Vorsatz ist, bis zum Moment
des Bruches [?] mit vollen Fleiß und Eifer zu wirken, so können
Sie es andrerseits nur natürlich finden, daß ich mich wenn ich ein
Absichtliches die zweckwidrige Beschäftigung
Untergrabenwollen sehe, dazu forcirt werde die möglichste Opposition zu
ergreiffen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe108/71852 (?)» Details
» PDF