Suche nach: anders

Zeige Ergebnisse 1-15 von 243.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Vorher war’s
anders;
Prinz Friedrich (1831)Stücke 144/221831×» Details
» PDF
Nun, wartet nur, ihr Herren Genueser, bald wird’s anders sein; Prinz Friedrich (1831)Stücke 162/171831×» Details
» PDF
So dacht’ ich einstens auch, doch anders seh’ ich’s jetzt.Prinz Friedrich (1831)Stücke 168/101831×» Details
» PDF
's ist nicht anders, ja, du hast
Mir’s angethan.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 170/271831» Details
» PDF
Lisette, ich glaube immer, die Schicksale werden
sich ganz anders gestalten.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1126/11828×» Details
» PDF
Es ist uns ja selbst nicht anders gegangen zu unserer
Zeit.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1130/71828×» Details
» PDF
ich kann nicht anders, ich kann
nicht zu Haus bleiben, ich kann kein Wasser trinken, ich
kann kein Brod essen.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1165/91828×» Details
» PDF
Und eh s’ einem bei der Falten kriegen
Da ist man längst schon anders wo!
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1188/151832×» Details
» PDF
’s ist uns ja selbst nicht anders gegangen zu unserer
Zeit!
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1196/421832×» Details
» PDF
Es ist ein Hang zum
Wohlleben in mir, ich kann nicht anders!
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1223/131832×» Details
» PDF
Das ist ja kaum möglich – ja, ja, es kann nicht anders seyn –
das ist eine starke Kommission.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1252/201829×» Details
» PDF
Könnt Sie nicht anders
heißen?
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1266/191829×» Details
» PDF
Wie anders war es vor 6 Wochen, sie war in der
Reiterei, ich führte eben das große Kunststück aus, in dem
ich einzig bin.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1304/111829×» Details
» PDF
meine einschichtige Wirthschaft hier war keinen Kreuzer
werth, drum will ich euch allen eine Hausfrau geben, die
beste, die ihr euch wünschen könnt, wenn anders (zu Frau
von Steinbach.) Sie, meine Gnädige sich über einen
50jährigen Jungg’sellen erbarmen wollen.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1341/111829×» Details
» PDF
Anders heurath’ ich nicht.Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 210/71832» Details
» PDF