Suche nach: anderthalb

Zeige Ergebnisse 1-15 von 16.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
O nein mein Sohn drei lb und anderthalb Vierting,
nicht ein Quintl mehr.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 254/351832» Details
» PDF
Es ist wa[h]r du brauchst
grad anderthalb Achtel Casimir auf ein Frack. –
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5109/31833» Details
» PDF
Es ist wahr, du bist bedeutend mägerer geworden, du
brauchst auf ein Frack jetzt nicht mehr als anderthalb Achtel
Kasimir.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5164/341833×» Details
» PDF
Da leben vielleicht nur anderthalbe
davon.
Robert der Teuxel (1833)Stücke 6113/161833» Details
» PDF
Der Herr muß mir alles auskundschaften,
sonst laß ich den Herrn auf a vierzehn Tag in
unser Feuerreich einsperren, wo Er nichts zu trinken kriegt
als täglich drei Seidel Lava, und nichts zu essen als täglich
anderthalb Pfund glühende Kohlen.
Der Kobold (1838)Stücke 14123/331838×» Details
» PDF
Sie hat mir
auch vor anderthalb Jahre den Rath gegebn, daß ich dich
zu mein Sohn herein in Dienst gegeben hab, daß du was
lernst.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15106/181839» Details
» PDF
Anderthalb Stund habn wir paßt,
ich vermute Betrug, wenn er etwa das Geld schon hätt, und
wollt mich prelln um mein Theil – dann –
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15168/221839» Details
» PDF
vor anderthalb Stund schon
wär es seine Pflicht gewesen –
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II10/151841×» Details
» PDF
Wenn die Geschäfte stocken, ’s Gwölb
leer is, und der Hand[e]l[-] und Wandlbeflissene bloß dasteht,
a Paar Stanitzln macht, und gedankenlos auf die Gassen
hinausschaut, da is es leicht, aber plötzlich tritt neues
Leben ins Merkantilische, in 5 Minuten steht ’s ganze
Gwölb voll Leut, da will eins Anderthalb Loth Kaffee, da
eins um 2 Groschen Gabri, der ein frischen Aal, die ein
gfaulten Lemoni, da kommt ein zartes Wesen um ein Bernzucker,
da ein Kuchelbär um ein Rosenöhl, da lispelt ein
brustdefecter Jüngling „Ein Zuckerkandl“, da schreyt ein
kräftiger Alter „A Flaschel Slibowitz“, da will ein üppiges
Wesen a Halstüchel, da eine Zaundürre Fischbeiner zu ein
ausgschnittnen Leibel habn, da geht a Alte aufn Kas los und
schreyt, „mir ein halbn Vierting Schweizer!“[,] da kommt
ein gemeiner Dienstboth ein Haring austauschen, den ihr
ihre noble Frau ins Gsicht gworffen hat, weil’s kein Milchner
war –
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I23/211842» Details
» PDF
Fluch dem Schlosser der dieses Hausthor
vollendet, 3 Mahl Fluch dem Maurer der diesen Garten umzäunt,
und 150 Mahl Fluch denen ander[t]halb Zenten
Leibsgwicht die mich hindern auf den Flügeln der Angst
hinüber zu saltomortalisiren.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I80/171842» Details
» PDF
’s Anhalten dauert
in Allen zusamm höchstens anderthalb Stund –
Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 2094/401843» Details
» PDF
Bös’ is er auf’n Meister Gluthammer,
daß Er sich seit anderthalb Jahren nicht bey ihm sehen laßt, und
da hat er Recht;
Der Zerrissene (1844)Stücke 2129/301844» Details
» PDF
Mit mir haben sich wohl merckwürdige
Schicksale zugetragen, in die anderthalb Jahr, und das neueste
Schicksal is das, daß ich seit Fünf Minuten dem Herrn von
Lips seine Braut bin.
Der Zerrissene (1844)Stücke 2146/121844» Details
» PDF
Da loschieren wir jetzt anderthalb Klafter über
der Schneiderregion, dem Himmel so nahe und doch so
eine Höllenexistenz.
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2258/331844×» Details
» PDF
Jetzt habn s’ Wagerln in die rutscht der gnädige Herr
Keine anderthalb Schuh obern Boden daher;
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I39/201846×» Details
» PDF