Suche nach: aneinander

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Wir fielen hart aneinander, und blieben einige Stunden im
Rinnstock liegen.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1115/301828×» Details
» PDF
Die Rahme der beiden Spiegeln
stoßen aneinander, und die ober dem schwarzen Korb ist schwarz, die
ober dem silbernen Korb ist von Silber.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1277/81829×» Details
» PDF
Du willst das Band zerreißen, welches zwey
schuldlose Herzen aneinander kettet, einen Liebesbund vernichten
der für die Ewigkeit geknüpft ist.
Robert der Teuxel (1833)Stücke 6103/371833» Details
» PDF
Wenn sie sich dann so umschlingen
D’ Nasen aneinander bringen
Er braucht sich gar nicht zu nennen
Sie kann ihn ja nicht verkennen,
Denn der G’ruch aus dieser Nasn
Kann kein Irrthum mehr zulassen.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II34/331833×» Details
» PDF
Beym Aufstehen stoßen sie noch mahls
die Gläser an einander, und leeren sie.)
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II63/381834» Details
» PDF
(Im Hintergrunde stehen zu beyden Seiten 12 große Mehlsäcke
an einander gereiht.)
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I75/161835» Details
» PDF
Weißt was knüpfen wier die Vorhäng aneinander,
drehen wir s’ recht z’samm, das giebt den schönsten Strick.
Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II73/301840» Details
» PDF
Kathi, geh’ Sie hinein, liebe Kathi, und schau’
Sie ob sich die Marie und die Fremde schon attaschieren an
einand.
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II42/221850» Details
» PDF