Suche nach: anempfehlen

Zeige Ergebnisse 1-12 von 12.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Mir bleibt daher weiter
nichts hinzuzusetzen, als daß ich seit diesem Augenblick
hier bin wie ’s Kind im Haus, und nun Schwiegersohn
werde, und mich bestens anempfohlen und recommandiert
seyn zu werden die Ehre zu haben
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 314/111832» Details
» PDF
hast du nicht
selbst ihn zum Vertrauten unserer Pläne
mir anempfohlen.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II65/301835×» Details
» PDF
Einmahl hätt i a reiche Parthie machen solln,
Man hat mir a Wittib dazu anempfohln,
Die ein Neunz’gjährign Vetter hat g’habt zum beerbn;
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15154/31839» Details
» PDF
Der Bäcker hat g’sagt, er hat erstens Ihre Zeugnisse nicht
geseh’n, und dann sind ihm so viele anempfohlen, er is bey Vergebung
dieser Stelle an Rücksichten gebunden –
Der Talisman (1840)Stücke 17/I20/151840» Details
» PDF
Ein junger Mann, der mir von meinen ehmaligen
Jugendfreund als ein vorzüglicher junger Mann anempfohlen
ward.
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I48/101846×» Details
» PDF
Sie kann mich auch bey ihren Freundinnen anempfehlen.Der holländische Bauer (1849)Stücke 28/I28/171849» Details
» PDF
Sie kann mich auch bey ihren Freundinnen anempfehlen.„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I115/11849 1850» Details
» PDF
„Ja der Herr war von der Öbstlerin mir anempfohln.[“] Kampl (1852)Stücke 31101/191852×» Details
» PDF
Indem ich Ihnen meinen verbindlichen Danck dafür abstatte, daß
Sie so gütig waren meine Parodie „Nagerl u. Handschuh“ der
Direction des königlichen Hoftheaters in München
anzuempfehlen, übersende ich Ihnen beyliegend Buch und Partitur
hievon, zur gefälligen Überreichung.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe13/41832» Details
» PDF
Indem ich meinen verbindlichsten Dank ausspreche für die mir
vielfältig in Ihrem geschätzten Blatte erwiesene Freundlichkeit,
erlaube ich mir, mein neues Unternehmen der Fortdauer Ihrer
Güte anzuempfehlen, und zeichne mit Hochachtung und
Freundschaft
Ihr ergebenster
J. Nestroy
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe121/61854» Details
» PDF
Indem ich Ihnen meinen verbindlichsten Dank ausspreche für
die, mir vielfältig in Ihrem geschätzten Blatte erwiesene
Freundlichkeit, erlaube ich mir mein neues Unternehmen der Fortdauer
Ihrer Güte anzuempfehlen, und zeichne Hochachtungsvoll
Euer Wohlgeboren
ergebenster
J. Nestroy
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe121/201854» Details
» PDF
Indem ich auch für die Zukunft mich Euer Hochwohlgeboren
gütiger und vielvermögender Gewogenheit anzuempfehlen mir
erlaube, wollen Sie gleichzeitig die Versicherung der
vorzüglichsten Hochachtung entgegennehmen von
Ihrem ergebensten
J. Nestroy
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe283/71862×» Details
» PDF