Suche nach: anerkennen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 16.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Da hat die Mamsell recht, ich hätt’s weit bringen
können, aber wie’s schon geht bei manchen Menschen, man
hat meine Fähigkeiten nie anerkannt, nie aufkommen
lassen.
Die Fahrt mit dem Dampfwagen (1834)Stücke 8/I98/251834×» Details
» PDF
Kind das wahrhaft Schöne wird nie von den Zeitgenossen
anerkannt, über diesen Punkt lassen wir die Nachwelt
entscheiden.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11107/211836×» Details
» PDF
Wer sagt denn das, daß ich in Mußi Lorbeerstamm
nicht den guten Schauspieler anerkenne, den gefeyerten Mimen,
bekannt so weit die deutsche Zunge spricht.
Das Quodlibet verschiedener Jahrhunderte (1843)Stücke 1992/241843×» Details
» PDF
sehn S’ Sie thun Alles vergrößern, und wann
ich auch ein gacher Mensch bin, die gachen Leut’ hab’n ’s
beste Herz, das muß man berücksichtigen, und dann bin ich ein
redlicher Kerl, Mussi Franz, ich sag’ es selbst, redlicher
Kerl, aber das wahre Verdienst wird nicht anerkannt.
Nur Ruhe! (1843)Stücke 2014/41843» Details
» PDF
Vergebens sagt man: [„]Um alles in der Welt,
Warum wollen Sie sich einbürgern erst in dem Land,
Bleiben Sie hier, wo Sie längst als Chineser anerkannt.[“]
Das Gewürzkrämer-Kleeblatt (1845)Stücke 22121/301845×» Details
» PDF
Freundschaft für Herrn von Falk bestimmt mich,
mich der Sache anzunehmen und Ihnen in seinem Namen
folgende Alternative zu stellen: Wollen Sie das Kind als
Ihren Sohn, oder wollen Sie den Sohn als Ihr Kind
anerkennen?
Unverhofft (1845)Stücke 23/I70/361845×» Details
» PDF
Nein, nicht werd ich’s anerkennen!?Unverhofft (1845)Stücke 23/I71/51845×» Details
» PDF
Vielleicht, daß er Ihnen d[a]nn anerkennt.Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II30/181848» Details
» PDF
Jetzt
reisen wir eben dem alten Kauz nach, dem Stachelbaum,
um ihn zu einem Darlehen zu forcieren, da er die etwas
weitverzweigte Verwandtschaft mit Wolkner für gar keine
anerkennen will.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II45/21848» Details
» PDF
Gnädige Frau, ein Ultra der
keinen Absolutismus, außer den der Liebenswürdigkeit
anerkennt, legt sich Ihnen zu Füßen.
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I55/41848» Details
» PDF
Und glauben Sie, daß
er das anerkennt der mon principal?
Mein Freund (1851)Stücke 3045/191851» Details
» PDF
Ihnen,
der Sie so viele geistreiche Männer als Mitarbeiter zählen, und
der gewiß selbst als der competenteste Kunstrichter dasteht,
kann an ein Paar Zeilen Scribeley von so einem Menschen doch
nichts gelegen seyn, und ich glaube daher Berücksichtigung
meines Ersuchens sowohl von ihrer litterarischen Stellung als
Ihrer anerkannten Humanität erwarten zu dürfen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe37/121840» Details
» PDF
auch
bitte ich, überzeugt zu sein, daß ich das in Ihrem werthen
Schreiben mir gespendete Lob, da es vom Matador im Bereiche der
Volksdichtung kommt, als das werthvollste anerkenne.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe65/111847» Details
» PDF
Indem ich Dir beifolgend Deinen neuen Contract zusende, hoffe
ich, Du wirst es als einen neuen Beweis meiner Freundschaft
anerkennen, daß ich das Risico unternommen, ein Mitglied ohne
Probespiel und ohne dem Beisatze „auf Gefallen oder nicht
Gefallen“ zu engagiren.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe119/91854×» Details
» PDF
Daß Herr Scholz diese Begünstigung für dießmahl
erhalten, da ist der Grund hiezu, in seinem Alter und in seiner
längst anerkannten Indiscretion, welcher ich ausnahmsweise zu
Zeiten nachgebe, zu suchen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe191/191857» Details
» PDF