Suche nach: anfüllen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Nimm hier dies
Portefeuille, es ist mit Wechseln von hohen Summen angefüllt, nimm es,
Geliebter, aus meiner treuen Hand.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 136/31831×» Details
» PDF
Die Musik geht während
der Verwandlung fort und nimmt einen ganz andern Character an,
man hört den Sturmwind brausen, der Donner rollt von ferne, Blitze
durchzucken das Gewölke, nächtliche Cobolde mit Irrlichtern in den
Händen hüpfen anfangs einzeln über die Bühne, wie das Gewitter zunimmt,
vermehrt sich ihre Zahl, bis sie die Bühne ganz anfüllen.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1284/241829×» Details
» PDF
Alle Flaschen frisch angfüllt!Robert der Teuxel (1833)Stücke 677/331833» Details
» PDF
Meine Knabenjahre angefüllt mit mehreren Kleiderbeschmutzenden,
Fensterzerschlagenen, Schulstürzengegangenen,
Schopfgebeutelten, Buckelzerhauten und andern
bubentlichen Kleinigkeiten will ich ihrer uninteressanten
Zartheit wegen verschweigen, und eile sogleich zur Ausbildungsperiode
meiner sogenannten Lackelhaftigkeit, wo ich im
Gefühl meiner mich selbst erhalten müssenden Majorennität,
denn beym Vater hab ich immer zu wenig z’essen ghabt
mich frey gemacht hab, und von meinen Eltern in die Welt
hinein entlassen wurde, wohl ausstaffirt mit guten Lehren von
Seite meines Herrn Papas und mit einigen Magenstärkenden,
Brustbeklemmungszertheilenden, Blutreinigenden Mitteln
nebst Kamillen- und Kramperlthee von Seite meiner Mutter.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II18/191833×» Details
» PDF
In das steigen Sie hinein, und das
Faß müßen dann ein Paar g’scheidte Hausknecht vom Schloß
nicht in die Mühl, sondern g’radenwegs in Müllner sein
Zimmer tragen, und sagen, es soll mit Mehl ang’füllt werden.
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I32/151835» Details
» PDF
Das soll ang’füllt wer’n, bis morgen, mit Mehl, von
allerfeinsten.
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I40/241835» Details
» PDF
Im übrigen ist die Stube größtentheils von Landleuten
angefüllt.)
Umsonst (1857)Stücke 3550/121857×» Details
» PDF
Du leugnest, Bursch, was klar man sieht,
Dein Auge glost, die Nase glüht,
Auch der Dunstkreis, welcher dich umhüllt,
Ist mit Weingeisttheilen angefüllt.
Umsonst (1857)Stücke 35100/61857×» Details
» PDF