Suche nach: anfangen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 484.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
ich habe etwas Schönes angefangen.Prinz Friedrich (1831)Stücke 158/41831×» Details
» PDF
Da merkt ich gleich, daß es in seinem Hirn zu spuken anfing.Prinz Friedrich (1831)Stücke 182/71831×» Details
» PDF
Dann fangt man ein Kartenspiel an bis gegen
Abend, da patroullirt man von einer Amour zur andern,
einer verspricht man goldne Berge, der andern ’s Heyrathen,
der dritten schwört man ewige Treue, da braucht man ohngefähr
sieben Viertlstunden dazu, und so kommt man seelenvergnügt
ins Gasthaus zum Soupér, da geht erst das wahre
Gaudium an.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1121/231828×» Details
» PDF
Die hat Ihnen ja erlaubt morgen zum erstenmale
auszugehn, der Morgen fangt gleich nach Mitternacht an,
folglich kann sie nichts sagen, wenn Sie nur pünktlich zur
Kopulation erscheinen.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1139/41828×» Details
» PDF
Der Wein in den Gläsern fangt plötzlich
an in blauen Flammen zu brennen, ein auf den Tisch stehender
Kalbskopf blöckt, und ein gebratnes Huhn fliegt gackernd in die
Luft.)
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1154/51828×» Details
» PDF
Was soll er aber dann anfangen?Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1157/201828×» Details
» PDF
dann fängt man ein
Whist an, das g’freut ein’m nicht lang, denn es ist zu solid, man
wählt ein anderes Spiel, und so koketirt man so lang mit der
Treff-Dame bis es Abend wird, dann Allons zu die Amouren –
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1189/411832×» Details
» PDF
Auch diese edle Sitte fängt an unterzugehen im
Verderben der neuern Zeit!
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1197/331832×» Details
» PDF
Longinus (fängt an nüchtern zu werden).Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1206/211832×» Details
» PDF
Was soll er aber denn anfangen?Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1216/101832×» Details
» PDF
Stixlmann (fängt an zu erwachen, gähnt und reibt sich die Augen).Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1252/131829×» Details
» PDF
Was wollen wir denn jetzt anfangen mit die Leut?Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1254/211829×» Details
» PDF
Jetzt fang ich mich bald zum fürchten
an.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1266/161829×» Details
» PDF
Daß nur ja alle Thüren sorgfältig versperrt
werden, ehe sie anfängt.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1313/121829×» Details
» PDF
Drei Monate vor der Verehlichung fingen
wir an, jetzt ist sie 8 Tage verheirathet.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1313/251829×» Details
» PDF