Suche nach: anfragen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Aber wir bleiben
Freunde, fragen Sie sich in 25 Jahre wieder an.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1269/161829×» Details
» PDF
Wenn Sie wieder durchaus weiß sind, fragen Sie sich an.Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4170/251832» Details
» PDF
No, so weißt was, Büabel, so frag’ dich halt an über’s
Jahr.
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II52/221850» Details
» PDF
Und bis wann kann ich mich anfragen?Der gemüthliche Teufel (1851)Stücke 30134/221851×» Details
» PDF
„Sich anzufragen bei der Witwe Stiegenberg“ – Teufel, wir
haben ja aber keine Witwe Stiegenberg.
Zeitvertreib (einaktige Fassung) (1861)Stücke 3750/151861×» Details
» PDF
„– sich anzufragen
bey der Wittwe Stiegenberg“ – Teufel, wir haben
ja aber keine Wittwe Stiegenberg.
Zeitvertreib (zweiaktige Fassung) (1857)Stücke 3798/251857×» Details
» PDF
Eine Anzeige im heutigen Blatte des „Humoristen“ (Donnerstag
den 21stn November 1839 No 232) welche ankündigt, daß mein
letztes Theaterstück „Die Verhängnissvolle Faschingsnacht“ bey
Ihnen baldigst in Druck erscheint, und welche wahrscheinlich
nur durch einen Irrthum entstanden ist, veranlaßt mich, mich
hierüber bey Ihnen anzufragen, indem ich das Druckrecht zu
diesem Stücke an Niemanden veräußert habe, sondern es mir
ausschließend vorbehielt;
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe35/151839» Details
» PDF
Da ich diesen Juli in Leipzig gastiere, und sehr gerne im
„Unbedeutenden“ auftreteten [sic!] möchte, die Direction aber selben
nicht hat, und das Stück ausser meinem Gastspiele nicht geben
kann, so frage ich mich an, zu welchen Bedingungen Sie mir
selbes für Leipzig auf Ein oder Zwey Vorstellungen überlassen
wollten.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe77/71848» Details
» PDF