Suche nach: angenehm

Zeige Ergebnisse 1-15 von 147.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Olympia (zu Giafferi, durch dessen Nachricht aufs angenehmste überrascht).Prinz Friedrich (1831)Stücke 129/71831×» Details
» PDF
Aufs schönste, aufs angenehmste, meine Tagesordnung
spricht ganz für meinen geistigen Aufschwung.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1121/91828×» Details
» PDF
Es war doch ein prächtiger Einfall von mir am
Fuß des Hügels auszusteigen – es geht sich viel angenehmer
herauf.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1141/181828×» Details
» PDF
So giebt’s alleweil ein
Geldel zu verputzen, kann’s was Angenehmeres geben?
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1153/351828×» Details
» PDF
Wenn es dir angenehm ist liebe Albertine.Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1157/311828×» Details
» PDF
Aufs Schönste, aufs Angenehmste – meine Tagesordnung
spricht ganz für meinen geistigen Aufschwung.
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1189/291832×» Details
» PDF
Es war doch ein prächtiger Einfall von mir, am Fuß des
Hügels auszusteigen, es geht sich viel angenehmer herauf.
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1204/181832×» Details
» PDF
Wenn es dir angenehm ist, liebe Albertine.Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1216/191832×» Details
» PDF
Jetzt ist mir leicht – jetzt ist mir angenehm!Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1224/281832×» Details
» PDF
Sind sie ihnen so angenehm?Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1296/281829×» Details
» PDF
Das kann der Treue nur angenehm sein.Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3132/41832×» Details
» PDF
Mir wird so angenehm heiter im Kopf,
seit ich sie gesehen hab, die Melancholie ist weg.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3153/111832×» Details
» PDF
Witterung haben wier eine recht angenehme
jetzt.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 427/311832» Details
» PDF
Mir ist das g’rad angenehm, denn ich
hab’ den Plan meine Feinde zu belangen.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 487/181832» Details
» PDF
Es kann auf der Welt gar nix Ang’nehmers gebn,
Als wenn man recht blecht, und die Brüderln laßt lebn.
Der Feenball (1833)Stücke 512/321833» Details
» PDF