Suche nach: anlügen

Zeige Ergebnisse 1-14 von 14.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
also hat sie mich immer angelogen?Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1308/11829×» Details
» PDF
Der Pursch lügt euch an,
(lachend) Ich der Zampa?
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 356/91832» Details
» PDF
So, also hat sie mich immer angelogen?Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 3101/281832» Details
» PDF
Na ja, lügn S’ ein g’westen Marqueur an, ich kenn die
Manipulation etwan nit.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4128/21832» Details
» PDF
Da ist ja die Plappermühle, die mich mit
dem schlechten Taback ang’schmiert hat und mich so
ang’logen obendrein.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II37/101833×» Details
» PDF
Ich werd dich doch nit anlügen,
und werd doch meinen Herrn kennen, wenn ich ihm selber
anziehn geholfen hab.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11110/131836×» Details
» PDF
Sei ruhig, gänzlich angelogen hab ich dich doch
nicht, denn wenn ich auch kein Schottländer bin, so hab ich
doch viele Jahre aufn Schottenfeld logirt.
Moppels Abentheuer im Viertel unter Wiener Wald in Neu-Seeland und Marokko (1837)Stücke 12104/141837×» Details
» PDF
Wie die die Mädeln anlügen
die Männer, das is nicht zum glauben, ich kenn das, ich war
ja selbst Mann in früherer Zeit, das heißt ein Mann der
Amouren g’habt hat.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1342/101837×» Details
» PDF
Und am meisten lügt man die Mädeln
an, wenn man von einer Reis zurückkommt, da heißt’s o
Geliebte, die Erinnerung an dich, hat mich jeden Augenblick
umschwebt, jeder Athemzug seit der Trennung war ein
Seufzer um dich, deine Abschiedsworte hallten unaufhörlich
wieder in meiner Seele tiefsten Grund[,] keine Zeit, keine
Entfernung konnte dein geliebtes Bild aus meinen Herzen
reißen –
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1342/131837×» Details
» PDF
Sie wollen uns anlügen.Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1513/211838×» Details
» PDF
Jetzt weiß man’s daß er d’Leut anlügt,
Stattn Bussel hat ’r a Watschn kriegt,
Der Färber und sein Zwillingsbruder (1840)Stücke 16/I12/291840×» Details
» PDF
O, ich bitt Frau Baroninn lügen Sie wem andern an
aber mich nicht, mein Scharfblick is nicht zu täuschen.
Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II74/351840» Details
» PDF
Sie hat mich ausgezanckt, ich hätt’ sie wegen den Haaren
des Jägers angelogen, ich glaubte anfangs sie mache einen Scherz,
am Ende aber hat sie mich eine dumme Gans geheißen.
Der Talisman (1840)Stücke 17/I51/331840» Details
» PDF
Denen geh i nach, i
muß sehn, ob s’ mi nit ang’logen habn.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I38/271842» Details
» PDF