Suche nach: anlehnen

Zeige Ergebnisse 1-5 von 5.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
So lehnen Sie sich an sich selber an!Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 323/81832» Details
» PDF
A Portier kann ein Rausch habn, und ’s liegt gar nix dran,
Denn kann er nit frey stehn, so lehnt er sich an,
Der Zauberer Sulphurelectrimagneticophosphoratus (1833)Stücke 614/61833» Details
» PDF
Wer mich nur bey der Meinigen wegen
der Wäschernanni so ang’lahnt hat, den möcht i kennen,
wie der verrebelt wurd [–]
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15137/191839» Details
» PDF
Auch in der Residenz war Freiheit, in die Redoutensäle
nämlich, die Maskenfreiheit, noch mehr Freiheit
in die Kaffeehäuser, wenn sich ein Nichtsverzehrender
ang’lehnt und die Piramidler genirt hat, hat der Marqueur laut
und öffentlich g’schrien: Billiardfreiheit.
Freiheit in Krähwinkel (1848)Stücke 26/I18/281848×» Details
» PDF
Rußland is das breite
Rückentheil, ganz eingericht’t, daß man sich dran anlehnen
kann, – der schmale lange Streif, das feine Preußen, is der
Sammtkragen, – Deutschland, Frankreich, Spanien sind die
Vordertheil, – und England is die Brusttaschen, wo ’s Geld
steckt.
Lady und Schneider (1849)Stücke 26/II22/341849×» Details
» PDF