Suche nach: anmaßen

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Beurteilt
man doch stets anmaßend, lieblos, unwissend mein Volk.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 113/31831×» Details
» PDF
Mir ist diese entlegene Vorstadtwohnung schon
zuwider, so elegant sie ist, übrigens finde ich es höchst lächerlich
und anmaßend, von meinem Gelde Projecte zu
machen.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15116/351839» Details
» PDF
Großmuth findet immer Bewunderer, selten
Nachahmer, denn sie is eine zu kostspielige Tugend; Ihnen
hat sie einen Bräutigam gekostet, – es is das ein hoher Preis,
– ich aber müßte sie vielleicht gar mit meiner verpfändeten
Ehre bezahlen, die ich anmaßender Weise auf Zehn Zollfeld-Werthe
taxiere.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II85/71847» Details
» PDF
Das ist dein Verbrechen; ich allein denck’,
und wer sich Gedanken anmaßt, der begeht einen Einbruch
in meinen Kopf.
Judith und Holofernes (Endfassung) (1849)Stücke 26/II105/181849» Details
» PDF
Das ist dein Verbrechen; ich allein denck’,
und wer sich Gedanken anmaßt, der begeht einen Einbruch
in meinen Kopf.
Judith und Holofernes (Urfassung) (1849)Stücke 26/II142/291849» Details
» PDF
Wenn Sie sich das anmaßen, was an mich adressiert
ist, bin wohl nur ich der Mißhandelte.
Heimliches Geld, heimliche Liebe (1853)Stücke 3270/151853» Details
» PDF
vielleicht aber hat er ihn so gelesen: (in frostig
gleichgiltigem etwas anmaßendem Tone) „Theurer Vater!, was
uns entzweyt, es ist vorüber, reuevoll betrete ich die väterliche
Schwelle wieder, Verzeihung, Gnade erwartet Ihr Conrad.“
Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3310/331854» Details
» PDF
Sie maßen sich förmlich an, hir als –„Nur keck!“ (1855)Stücke 3460/61855» Details
» PDF