Suche nach: annoncieren

Zeige Ergebnisse 1-8 von 8.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Übrall muß ich annonciren:
Heute haben wir die Ehr
Zwei Stückeln aufzuführen,
Der Zettelträger Papp (1827)Stücke 1104/201827×» Details
» PDF
Er hat sich bereits im Gasthofe annonciert, man erwartet
ihn jeden Augenblick.
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I18/131834×» Details
» PDF
Bei uns wird jede Vorstellung als etwas Außerordentliches
annoncirt.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1571/311838×» Details
» PDF
Und der Meinige, wir anociren wegen plötzlich eingetretenen
Hinterfüße –
Die zusammengestoppelte Komödie (1840)Stücke 16/II91/251840×» Details
» PDF
Jetzt mach ich meine Einladung, benützte extra den Volkswahn
und annoncier ganz keck: „der wirkliche ewige Jud
wird als ewiger Jud debutieren –“.
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I37/291846×» Details
» PDF
Nur anno[n]cieren!Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3333/281854» Details
» PDF
Ein Tausendkünstler hat einmal annonciert, daß
er am Schluß der Produktion in eine Champagnerbouteille
kriechen wird; glaubwürdige Augenzeugen versichern, daß
er nicht hineingekrochen, sondern unmittelbar vor dem
Kunststück abgefahren ist; wenn er aber wirklich hineingekrochen
wäre in die Bouteille, dann hätt er drin ungefähr
das Gefühl gehabt, was ich hier in Stadt Steyr habe.
Umsonst (1857)Stücke 3511/311857×» Details
» PDF
In Folge Ihres werthen Schreibens mache ich Ihnen die
Bedingungen zu wissen, nehmlich im Abbonnement ein Drittel der
brutto-Einnahme, im Suspendu ein Drittel nach Abzug der
Tageskosten, und in Einer von den Vier Vorstellungen die halbe
Einnahme nach Abzug der Tageskosten, nach Belieben der
Directionals Benefice annonciert oder nicht.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe104/91852» Details
» PDF