Suche nach: ansässig

Zeige Ergebnisse 1-7 von 7.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Jetzt leg ich dir noch morgen Hundert Dukaten hir
an, die kriegst aber nicht eher, als bis du dich fest und ordentlich
wo ansässig machst.
Der Feenball (1833)Stücke 558/31833» Details
» PDF
Er muß
sich hier ansässig machen, Meister werden –
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5122/111833» Details
» PDF
Gut, damit du aber siehst, daß ich doch noch dein
wahrer Freund bin und bleib, so leg ich dir morgen hundert
Dukaten hier an, die kriegst aber nicht eher, als bis du dich
fest und ordentlich wo ansässig machst.
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5127/41833» Details
» PDF
Er muß sich
hier ansässig machen, muß Meister werden.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5178/231833×» Details
» PDF
Schau, damit du siehst, daß ich dein wahrer Freund bin, so
leg ich für dich hundert Dukaten an, die kriegst aber nicht
eher, als bis du dich fest und ordentlich wo ansässig machst.
Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5182/171833×» Details
» PDF
Er hat so viele Jahre
auf Reisen zugebracht, jetzt bin ich ihm so lang in den Ohren
gelegen, bis er mir versprochen hat, das Reisen aufzugeben,
und sich ansäßig zu machen.
Der Treulose (1836)Stücke 10120/191836×» Details
» PDF
„Jede fremde Magd, welche zu
einem in hiesiger Gegend ansässigen Pachthofbesitzer oder
Bauern in Dienst tritt, muß, wenn sie auf dem Markte in
Mischmond das Darangeld angenommen, ein volles halbes
Jahr in jenem Dienst verbleiben –“
Martha (1848)Stücke 25/I65/111848» Details
» PDF