Suche nach: anschlagen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 35.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
(Er schlägt die
Büchse an.)
Prinz Friedrich (1831)Stücke 117/211831×» Details
» PDF
Das Weltgetümmel ist das wahre Sturzbad
für die Herzensentzündung, eine vive Luftveränderung ist
die Roßkur für empfindsame Geister, bei mir hat sie schlecht
angeschlagen, ich bin collerisch geblieben.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1270/11829×» Details
» PDF
Doch daß ihr alle dennoch wißt,
Ihr Stimm g’hört, aufn Mittelpreis nur angschlagn,
zum Schönsten was zu hören ist.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 2119/191832×» Details
» PDF
(Er schlägt an.)Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 378/301832» Details
» PDF
Das müssen wier gleich anschlagen lassen, ich zahl
20 Louisd’or Recompenz.
Der Feenball (1833)Stücke 542/151833» Details
» PDF
Na und siehst mir hat der Wein nicht gut ang’schlagen.Der Feenball (1833)Stücke 549/281833» Details
» PDF
Lassen wier’n anschlagen.Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5111/31833» Details
» PDF
Wo wird’s denn angeschlagen?Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5111/331833» Details
» PDF
Lassen wir’n anschlagen.Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5166/241833×» Details
» PDF
Wo wird’s denn ang’schlagen?Der böse Geist Lumpazivagabundus (Druckfassung) (1833)Stücke 5167/321833×» Details
» PDF
Ich laß s’ anschlagen[,] vielleicht bringt mir s’ wer
z’ruck.
Robert der Teuxel (1833)Stücke 687/161833» Details
» PDF
Das ist schon so viel, wie ausgetrommelt und
angeschlagen.
Der Tritschtratsch (1833)Stücke 7/II23/141833×» Details
» PDF
ich krieg zu viel Schläg,
und das schlagt mir nicht gut an.
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II94/121834» Details
» PDF
Ich bin deßtwegen fort
aus Wien, und so viele Jahr in kleine Örter herumzogen;
vor Acht Tagen bin i zuruckkommen nach Wien, aber die
5 Zetteln die man alle Tag ang’schlagen sieht, die werden
mich bald wieder vertreiben.
Weder Lorbeerbaum noch Bettelstab (1835)Stücke 8/II78/101835» Details
» PDF
Gall und
Verdruß kann man auch auf a etliche
Prozent anschlag’n, ergo muß die Frau
immer etwas mehr Vermögen haben als
der Mann, sonst schaut für unserein ein
klares Deficit heraus.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II63/151835×» Details
» PDF