Suche nach: anstreifen

Zeige Ergebnisse 1-2 von 2.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Jetzt
lehn ich’s an die Wand daß es ruhig trocknen kann; ’s wär
ewig schad, wenn wer anstreiffet.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 13160/101837×» Details
» PDF
Durch Fleiß, Talent und Protection hab ich mich
zur Ehrenstelle eines herrschaftlichen Hausknechtsgehilfen
emporgschwungen, da hat eine Ehrensache meine ganze
Carier zerstört, der herrschaftliche Roßwarter ist mitn Stallbesen
an das herrschaftliche Kuchelmadl angstreift, die
mich mit ihrer Liebe beehrt hat, ich gib ihm eine Ohrfeigen,
der Haushofmeister hat die Ehre dazuzukommen, und mich
an die Wand zu werffen, ich versichere ihm auf meine Ehre
daß er auch eine kriegt, wenn er nicht weiter geht, er macht
auf das der Herrschaft eine besoffene Schilderung von
mir[,] und ich hab auf herrschaftlichen Befehl die Ehre
gehabt mit Schand und Spott davongejagt zu werden.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15110/71839» Details
» PDF