Suche nach: anstrengen

Zeige Ergebnisse 1-12 von 12.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Als Bauernknecht war mir die Arbeit zu
viel, das Schafhalten hat mir den Geist z’ stark angestrengt;
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1248/301829×» Details
» PDF
Nur das Lernen, das strengt an,
Bis man seine Rollen kann.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1311/21829×» Details
» PDF
Nur das Lernen das strengt an
Bis man seine Rollen kann.
Treue und Flatterhaftigkeit (1832)Stücke 3104/311832» Details
» PDF
Kein Mensch hat
mir’s g’heißen – Unglückliche Lieb – und dann, als
Bauernknecht war mir die Arbeit zu viel, das Schafhüten hat den
Geist zu stark angstrengt, ich bin theils aus unglücklicher
Liebe, theils aus Kommodität Seerauber worden.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3142/251832×» Details
» PDF
Lesen S’ ihn vor Herr Wirth, ich mag mich nicht anstrengen.Der Feenball (1833)Stücke 550/51833» Details
» PDF
Wisth strengt mir den Geist zu starck an.Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II77/171835×» Details
» PDF
Doch strengt man die Ohren mit Genauigkeit an,
Vernimmt man dazwischen auch manch andern Ton,
Es zischen beständig a zwa oder drei –
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1154/151836×» Details
» PDF
Die Gesellschaft hat, glaub ich, ihre Herzen nicht so
stark angestrengt, daß sie einer Stärkung bedürfte, und was
mich und meinen August anbelangt –
Eine Wohnung ist zu vermiethen (1837)Stücke 129/11837×» Details
» PDF
O freilich, so was strengt den Geist weiter nicht an.Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 1326/151837×» Details
» PDF
Ich kann heut nichts mehr sagen, ich bin zu
angstrengt in diesen Haus.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 13116/81837×» Details
» PDF
Ruhig Mußi Lorbeerstamm, schonen Sie sich, Sie
strengen sich ohnedem in Ihre Rollen so an.
Das Quodlibet verschiedener Jahrhunderte (1843)Stücke 1991/141843×» Details
» PDF
O, Nacht, nur dasmahl streng’ dich an, leiste
das Äußerste an Schwärze, um einen unschuldigen Juwelir
sammt Brillanten zu verhüllen.
Alles will den Prophet’n seh’n (1850)Stücke 2947/11850» Details
» PDF