Suche nach: ansuchen

Zeige Ergebnisse 1-6 von 6.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
(Er sucht
mit aller Anstrengung sich loszureißen, es gelingt ihm
endlich, aber so, daß der Gipsbraut das Rockschössel, an
welchem sie ihn festhielt, in der Hand bleibt.)
Zampa der Tagdieb (1832)Stücke 355/31832» Details
» PDF
Ich ersuche Sie daher, mir sowohl in Rücksicht der zu gebenden
Rollen, als der Bedingungen Ihre gefällige Äußerung wissen zu
lassen, ich werde dann sogleich bey Herrn von Stöger dessen
Ankunft von Gratz man stündlich hier erwartet um Urlaub
ansuchen, an dessen Erhaltung einmahl nur auf kurze Zeit, ich
nicht zweifle.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe8/211831» Details
» PDF
Könnte auch diese Bitte mir nicht gewährt werden, so bleibt mir
nichts übrig als geziemendst um ämtliche Auflösung meines
Kontraktes mit der Direktion des k. k. priv. Theaters an der Wien
anzusuchen.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe16/331835×» Details
» PDF
ich bitte daher den beyden Juden das Tuch gefälligst
zurückzustellen, und erkläre zugleich daß ich meinerseits um
keine Bestrafung derselben ansuche.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe32/101839» Details
» PDF
Eine
Zuschrift von mir an das löbl[iche] Gratzer-Cadetten-Companie-Commando
geht heute im Wege des Wiener-Platz-Commando
von hier ab, in welcher Zuschrift ich das Vorgefallene melde,
meinen gehorsamsten Danck abstatte, und zugleich um die
gefällige Rücksendung der auf die Aufnahme meines Sohnes
bezüglichen Documente (als Taufschein, Impfungszeugniß,
Schulzeugniß ectr.) ansuchte.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe33/231839» Details
» PDF
Habe ich die Ehre zu melden, daß die Zwey Tausend Gulden Cv.
Mze. auf das Haus in der Brühl, worum ich bey der Löblichen
Sparkassa-Direction ansuchte, mir andernorts angebothen
wurden, welche Offerte ich auch bereits angenommen habe.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe54/111844» Details
» PDF