Suche nach: antragen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 17.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
du tragst mir Schläg an, in
die Flitterwochen?
Der Treulose (1836)Stücke 1064/231836×» Details
» PDF
Er hat mir seine Lieb antragen,Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II75/211842» Details
» PDF
Nun also eine solche brillante Parthie hat sich mir angetragen.Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1945/271843» Details
» PDF
Das sind schon die wahren Parthien, die sich selber
antragen.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1945/291843» Details
» PDF
Der Vater hat mir’s angetragen, mit einem
Wort der H[err] v[on] Fett will mir seine Tochter geben.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1945/321843» Details
» PDF
Sie
wissen, daß man mir eine Ihrer schönen Hände angetragen.
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1956/231843» Details
» PDF
Und Ihnen, Sie ordinärer Kerl, hab’ ich meine
noble Tochter angetragen?
Liebesgeschichten und Heurathssachen (1843)Stücke 1983/291843» Details
» PDF
Ich schleud’re hir den Schimpf
auf die zurück, die ihn mir angethan, die meine Dürftigkeit,
wie meinen Wohlstand schänden wollten, weil’s ihren Neid
empört, daß man ein Amt mir angetragen, um welches sie,
Gott weiß, wie lang, umsonst gebettelt haben.
Der Schützling (1847)Stücke 24/II78/301847» Details
» PDF
ihr tragt er seine Hand an, Statt mir,
der nichtswürdige Renegat, der –
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II60/111848» Details
» PDF
Das zweite Glück
schon, was man mir antragt in fünf Minuten.
Lady und Schneider (1849)Stücke 26/II30/351849×» Details
» PDF
O, ich trag’ lieber gleich auf das ganze an.Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I72/101848 1849» Details
» PDF
Auch mir hat so mancher sein Herz angetragen –„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I153/231849 1850×» Details
» PDF
Der Hr.
Spaltner hat mir ein Darlehn angetragen, das is ja kein
Almosen; wenn es entehrend wäre ein Darleh’n anzunehmen,
so könnt’ ja kein Edler Schulden hab’n.
Mein Freund (1851)Stücke 3021/241851» Details
» PDF
die
Baronesse will sich nach ihrem Geschmack, ohne Rücksicht
auf Rang und Nahmen vermählen, ich bin ermächtigt,
Ihnen ihre Hand anzutragen.
Kampl (1852)Stücke 31122/391852» Details
» PDF
Sie tragen mir Ihre Hand an?Theaterg’schichten durch Liebe, Intrigue, Geld und Dummheit (1854)Stücke 3376/41854» Details
» PDF