Suche nach: antreten

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Morgen treten wier dann die
Reise nach meinen Gütern an, dort reicht Eduard Amalien die
Hand, und seine Ältern sollen bey ihm ein sorgenfreyes Alter
genießen.
Das Verlobungsfest im Feenreiche (1833)Stücke 7/I64/11833» Details
» PDF
(Zwei
Wächter, welchen Geyer schon früher in die Scene zugewinkt,
treten an, und nehmen Howart in die Mitte.)
Die beiden Nachtwandler (1836)Stücke 1168/341836×» Details
» PDF
(Blasius gibt seinem Orchester das Zeichen, es beginnt das gewöhnliche
seriöse Vorspiel einer Walzertour, worauf die Paare
zum Tanze antreten.)
Glück, Mißbrauch und Rückkehr (1838)Stücke 1486/301838×» Details
» PDF
Jetzt mach der Papa
keine solche Gschichten, ich trete meine Wanderung an,
den Kopf wird’s nicht kosten.
Der Kobold (1838)Stücke 14115/311838×» Details
» PDF
Jetzt heißt’s den Rückzug antreten
ohne mich und die gnädige Frau zu compromittieren.
Die verhängnißvolle Faschings-Nacht (1839)Stücke 15161/191839» Details
» PDF
Bis ich mit dem Baron eine Zerstreuungsreise
angetreten.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II73/211846×» Details
» PDF
Sie werd’n doch nicht den beschwerlichen Rückweg
antreten ohne erst auszuruhen?
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I47/371848 1849» Details
» PDF
Und du Holler tritt als Herold
deine Gletscherwanderung an.
Der alte Mann mit der jungen Frau (1848/49)Stücke 27/I67/221848 1849» Details
» PDF
Ich fahre nach der
Stadt und trete alsogleich meine Rückreise an.
Kampl (1852)Stücke 3114/111852» Details
» PDF
Nur Ihre Genialität
vereint mit Ihren übrigen glänzenden Eigenschaften, ebenso wie
Ihre mir thatsächlich bewiesene aufrichtige Freundschaft, gaben
mir die Zuversicht, dieses großartige Geschäft anzutreten.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe150/321855 (?)» Details
» PDF
Sollte er die Triester-Reise noch nicht angetreten haben, so grüße
ihr [sic!] herzlich von mir, und sage ihm, daß ich ihm längst
geschrieben hätte, daß ich es aber nur deßwegen unterlassen, weil
ich ihn längst abgereist glaubte.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe162/291856» Details
» PDF