Suche nach: anvertrauen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 36.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich hab Ihnen etwas anzuvertrauen, aber
der Bub da (auf Gareißl zeigend) macht so ein neugierig’s
G’sicht.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 256/61832» Details
» PDF
Ich will dir’s anvertrauen.Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3176/341832×» Details
» PDF
Der Herr Martin is ein braver Mann, ihm können
wier unsern Kummer schon anvertraun.
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II51/11834» Details
» PDF
Ihr wolltet gestern sie
meiner Kunst nicht anvertraun, drum hab ich ohne
eure Einwilligung, die Patienten dennoch in die Cour genommen.
Müller, Kohlenbrenner und Sesseltrager (1834)Stücke 7/II125/301834» Details
» PDF
Und eben so leicht gethan,
wenn Sie sich mir anvertrau’n.
Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I14/101835» Details
» PDF
Sie vergessen, mein gnädiges Fräulein, daß
Sie mir Ihr Geheimniß anvertraut haben.
Zu ebener Erde und erster Stock (1835)Stücke 9/II66/281835×» Details
» PDF
hat er Ihm anvertraut –Der Treulose (1836)Stücke 1043/191836×» Details
» PDF
Ich will
dir aber gleich in diesem vertraulichen Ton anvertrauen:
daß du ein Dummrian bist.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 11110/71836×» Details
» PDF
Und Ihnen Fräuln Marie hab ich ein großes
ungeheuer wichtiges Geheimniß anzuvertrauen.
Das Haus der Temperamente (1837)Stücke 13106/91837×» Details
» PDF
Sie sind ein Mann dem man etwas unter dem
Siegel der Verschwiegenheit anvertrauen kann.
Der Kobold (1838)Stücke 1498/11838×» Details
» PDF
Nein, du mußt dich
blindlings meiner Leitung anvertrauen, denn du würdest
stets nur ein Spielball Anderer sein, die aus deiner Geistesbeschränktheit
Nutzen zu ziehen suchen.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1541/131838×» Details
» PDF
Dir kann ich ihn anvertrauen, es ist kein Geld darin,
aber Papiere in Menge: alte Verschreibungen, Vormerkungen,
Cessionen, etz etz.
Gegen Thorheit giebt es kein Mittel (1838)Stücke 1548/91838×» Details
» PDF
gut also, ich will mich Ihnen
anvertrauen –
Die Papiere des Teufels (1842)Stücke 18/II17/131842» Details
» PDF
Werden S’ still seyn, wenn man Ihnen
ein Geheimniß anvertraut.
Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20109/201843» Details
» PDF
wenn Ihnen z’ trauen wär’, ich
hätt Ihnen wohl was anz’vertrau’n.
Eisenbahnheirathen (1843)Stücke 20148/281843» Details
» PDF