Suche nach: anweisen

Zeige Ergebnisse 1-11 von 11.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Weist mir
ein Zimmer an.
Prinz Friedrich (1831)Stücke 123/61831×» Details
» PDF
Dürft ich jetzt bitten, mir die
Zimmer anweisen zu lassen?
Der Treulose (1836)Stücke 1099/121836×» Details
» PDF
Er soll nur hier Alles ablegen, man wird ihm
deine Zimmer anweisen.
Der Affe und der Bräutigam (1836)Stücke 1184/161836×» Details
» PDF
Gehn S’ weiter, eh die höchste Erbitterung meiner
Hand eine Unterkunft in Ihrem Gesicht anweist.
Zwey ewige Juden und keiner (1846)Stücke 24/I72/31846×» Details
» PDF
Ich muß Sie wiederholt versichern, daß ich das Haus
meines Großvaters ohne Geld verlassen, und daß ich vor der
Hand lediglich auf den Gehalt reduciert bin, den mir mein
Vetter Edelschein für meine Arbeiten anweisen wird.
Die lieben Anverwandten (1848)Stücke 25/II45/201848» Details
» PDF
Kommen Sie mit mir, Freund, ich will Ihnen einen
Platz anweisen, wo Sie Alles –
Lady und Schneider (1849)Stücke 26/II40/221849×» Details
» PDF
Warum verlassen
Sie das Zimmer, welches ich Ihnen angewiesen?
Höllenangst (1849)Stücke 27/II71/361849» Details
» PDF
Eine Eig’nschaft vom Schicksal is gar angenehm
Es is Bureaukrat ganz nach’n alten System;
Vor All’n in Finanzsachen weist’s, wo’s nur kann,
In jed’r Schwulität g’schwind auf d’bess’re Welt an.
„Sie sollen ihn nicht haben!“ (1849/50)Stücke 28/I132/271849 1850» Details
» PDF
Der Herr wird
mir ja meinen Wirkungskreis anweisen.
Mein Freund (1851)Stücke 3039/231851» Details
» PDF
Da so ein Fall plötzlich eintreten, und folglich ein Hin
und herschreiben um das nöthige Geld, nicht thunlich ist, wenn
ich mich auch schon in Brünn befinde, so gehe, wenn der Fall
eintreten sollte, zu Herrn Director Carl, legitimiere Dich durch
Vorzeigung dieses Briefes, und sage ihm, ich lasse ihn bitten, Dir
das zu Erfüllung obiger Aufträge nöthige Geld, gefälligst bey der
Kassa anzuweisen, die Rückzahlung geschieht alsogleich bey
meiner Zurückkunft, welche dann wenige Tage darauf mit Ende
meines Urlaubs erfolgt.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe48/61842» Details
» PDF
Wenn die geehrte Redaktion geneigt sein will, die
Verantwortlichkeiten zu erwägen, welchen nachzukommen die Direktion
verpflichtet ist, so wird dieselbe gewiß entschuldigt, indem sie
gleichzeitig das Ersuchen ausdrückt, die geschätzte Redaktion wolle das
k. k. privl: Carl Theater, recht oft mit ihrem Besuche beehren, da
bei allen übrigen Vorstellungen und Wiederholungen, die
gewünschten Sitze jederzeit bereitwilligst angewiesen werden.
Sämtliche Briefe (1819–1862)Sämtliche Briefe184/161857×» Details
» PDF