Suche nach: anwenden

Zeige Ergebnisse 1-15 von 17.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Ich habe eine Patientin gehabt, welche eine sehr bekannte
Sympathie gegen die Hühneraugen anwandte, aber
ohne jeglichen Erfolg.
Die Familien Zwirn, Knieriem und Leim (1834)Stücke 8/I69/121834×» Details
» PDF
Gewalt läßt sich da nicht anwenden.Eulenspiegel (1835)Stücke 9/I29/151835» Details
» PDF
doch sey sie
dir unter einer Bedingung geschenkt, du mußt mir dienen,
bis morgen nur, und zwar auf eine Weise, wo gerade diese
Neugierde, nur besser angewandt, mir zum großen Nutzen
kann gedeihen.
Der Kobold (1838)Stücke 14109/291838×» Details
» PDF
Neugier, angewandt, zum großen Nutzen, kann
gedeihen?
Der Kobold (1838)Stücke 14109/341838×» Details
» PDF
Jetzt eiligst die Rettungsmittel angewandt.Der Kobold (1838)Stücke 14126/301838×» Details
» PDF
Damahls wie
Sie in aufbrausender Hitze Ihren Gemahl verließen, da
wären die Thränen besser angewandt gewesen.
Der Erbschleicher (1840)Stücke 16/II31/81840» Details
» PDF
Na es sind ja die Gäst’ auch noch nicht da; und dann
sucht so ein junger Mensch sich dadurch interessant zu
machen, daß er warten laßt auf sich, das is eine Taktik, die
wier sehr häufig anwenden.
Das Mädl aus der Vorstadt (1841)Stücke 17/II12/321841» Details
» PDF
Ah das Wort is nicht dumm, es wird nur oft
dumm angewendt.
Einen Jux will er sich machen (1842)Stücke 18/I16/341842» Details
» PDF
Ich muß alles anwenden, daß sie mir nicht über
den armen Herrn kommen –
Der Zerrissene (1844)Stücke 2180/391844» Details
» PDF
Adam und Eva
hätten wahrscheinlich den Verdruß mit die jungen Herrn
Kain und Abel nicht erlebt, wenn s’ den Buben einen Hofmeister
g’halten hätten, aber natürlich von Ältern die, wie
bekannt, nicht einmahl was anz’legen haben g’habt, kann
man solche Depencen nicht begehrn; ich weiß aber auch
daß bei viele junge Leut, wo die Ältern alles angewendt
haben, auf die Ausbildung des Kopfes, dennoch am ganzen
Kopf, nichts, eine hohe Entwicklung erreicht hat, als die
Ohren. –
Die beiden Herrn Söhne (1844)Stücke 2210/171844×» Details
» PDF
Ich kann nicht reden, nicht beißen, ich hab keine Zähn,
„Nur fleißig kalts Wasser angwendt;“
Unverhofft (1845)Stücke 23/I51/71845×» Details
» PDF
Doch, daß Einer nix sagt und Alles anwendet,
Um herz’stellen, vollendet
Mit tüchtige Kampel
Ein rundes Ensemble,
Auch von Nahe und Ferne,
Z’sammtrommelt die Sterne,
Die hellstrahln am Himmel
Im Künstlergewimmel,
Und Alles das um die gewöhnlichen Preis,
So ein Unternehmer, das wär ganz etwas Neus.
Der Unbedeutende (1846)Stücke 23/II63/241846×» Details
» PDF
Zwing’ mich nicht, übernatürliche Mittel anzuwenden.Höllenangst (1849)Stücke 27/II51/181849» Details
» PDF
Ich hab halt als Bub schon a Mittel ang’wend’t, wo
man im Alter nie Augengläser braucht; ich hab nicht Lesen
und nicht Schreiben g’lernt.
Karrikaturen-Charivari mit Heurathszweck (1850)Stücke 28/II54/121850» Details
» PDF
Wann du das Mittel anwend’st, so muß dein Mann treu
bleiben und verliebt in dich, und wennst schon so alt und
wild worden wärst, als wie i.
Der gemüthliche Teufel (1851)Stücke 30137/161851×» Details
» PDF