Suche nach: anziehen

Zeige Ergebnisse 1-15 von 130.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Man laßt den Dunois im Frak spielen, der Talbot
stirbt im Schlafrok, und Phillip dem Guten zieht man einen
moltonenen Spenzer an, dann kann sich kein Mensch darüber
aufhalten, wenn die Johanna d’Arc in der Grenadier-Mützen
kommt. –
Der Zettelträger Papp (1827)Stücke 198/191827×» Details
» PDF
(Zieht sich an.)Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1166/271828×» Details
» PDF
(Zieht den Frack an.)Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1224/411832×» Details
» PDF
Das kommt davon, weil ein Frauenzimmer
ohne 2 Brief Spennadeln sich gar nicht anziehen kann.
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1297/391829×» Details
» PDF
Schön anziehn ist d’Hauptsach; auf das halt’t man viel.Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1311/231829×» Details
» PDF
wer hat Ihnen denn angezogen gnädigste
Frau.
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 249/261832» Details
» PDF
Und einen guten Rath geb ich Euch
noch: Wann Ihr betteln gehts, so ziehts keinen so schönen
Rock an, man halt Euch sonst für reich.
Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 276/311832×» Details
» PDF
(Den Handschuh anziehend.)Nagerl und Handschuh (1832)Stücke 2139/11832×» Details
» PDF
Das kommt davon, wenn sich ein Frauenzimmer
nie unter drei Brief Spennadeln anziehen kann.
Der confuse Zauberer (1832)Stücke 3171/151832×» Details
» PDF
Sie sind heut’
wieder angezogen, wie ein Engel.
Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 429/51832» Details
» PDF
Ich zieh ein weißes Trauergewand an, und wein’
mich zu Tod.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4172/271832» Details
» PDF
(Das ganze Phantom zerfällt, wie sie an einzelnen Theilen,
Armen oder Füssen, anziehen, in Stücke.)
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4184/251832» Details
» PDF
Aber jetzt, weil jetzt gar nix verkehrt g’nug seyn kann,
Ziehn s’ in Sommer Kamaschen und Stiefl allweil an,
In Winter steign s’ mit die Ajour-Strümpf in Schnee,
Und statt Haubn, tragn s’ gar Backenbärt, von tull anglais.
Der Feenball (1833)Stücke 557/161833» Details
» PDF
ich eile jetzt zur Tolinett, bin aber
gleich wieder da, ich zieh nur mein Sonntagg’wand an.
Der böse Geist Lumpacivagabundus (1833)Stücke 5109/241833» Details
» PDF
Euer Herrlichkeit ziehen das Gewand
an, und geben Ihnen beym Indigo für den Retter aus,
so kriegn Sie ’s Madl mit der schönsten Manier.
Der Zauberer Sulphurelectrimagneticophosphoratus (1833)Stücke 662/161833» Details
» PDF