Suche nach: arbeiten

Zeige Ergebnisse 1-15 von 147.
TextstelleTitelBandSeite/ ZeileJahrHand-
schrift
 
Wissen Sie was, steigen wir zum Fenster hinaus und
gehn in die Küche, da wird heut die ganze Nacht gearbeitet
zum Hochzeitmahl auf Morgen.
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1135/141828×» Details
» PDF
Gut, ich habe dort
einen prächtigen Menschen, der für mich arbeiten soll –
Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1155/261828×» Details
» PDF
Ich arbeite.Dreyßig Jahre aus dem Leben eines Lumpen (1828)Stücke 1165/331828×» Details
» PDF
Scene 9
(Der Koch, Mägde und Küchenjungen arbeiten.
Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1198/31832×» Details
» PDF
Ich arbeite.Die Verbannung aus dem Zauberreiche (1832)Stücke 1223/361832×» Details
» PDF
Das schaut ja entsetzlich aus, für was ist Er
denn im Dienst, wenn Er nichts arbeitet?
Der Tod am Hochzeitstage (1829)Stücke 1274/221829×» Details
» PDF
(Er
arbeitet sich mit Gewalt durch das Gedränge, geht in sein
Haus, schlägt die Thüre zu, und schibt einen Riegel vor.)
Der gefühlvolle Kerckermeister (1832)Stücke 246/341832» Details
» PDF
Ja ihr Schneider arbeit’t einzig.Die Zauberreise in die Ritterzeit (1832)Stücke 429/91832» Details
» PDF
Da bin ich, ich hab nur meinen Nebelspenzer
ang’legt, der ist von doppelter Hunds-Tagluft mit übers
Kreutz gearbeitete Sonnenstrahlen g’füttert da kann ich
mich nicht verkühlen.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4119/201832» Details
» PDF
Ist deine Schuld, warum arbeit’st nicht mehr für die
Leut’, Müßiggang ist aller Laster Anfang.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4128/251832» Details
» PDF
Nacher bin ich auf
dem traurigen Punct, daß ich wider arbeiten muß.
Genius, Schuster und Marqueur (1832)Stücke 4132/201832» Details
» PDF
Doch laßn ma das, frisch fang ich z’ arbeiten an,
Der Verdienst wird dann mit die Cammeraden verthan,
Der Feenball (1833)Stücke 512/301833» Details
» PDF
Aus der Lehr schon haben s’ mich
davon gejagt, weil ich nichts gearbeitet hab, sondern nur alleweil
auf’n Brunn g’schaut, wenn die Madln um ’s Wasser
kommen seyn.
Der Feenball (1833)Stücke 519/251833» Details
» PDF
Ich hab 3 Jahr bey
ihrm Vater gearbeit –
Der Feenball (1833)Stücke 521/71833» Details
» PDF
Nichts als arbeiten, essen, trincken, und schlaffen.Der Feenball (1833)Stücke 553/191833» Details
» PDF